Gehaltsverhandlung

Handeln ums GehaltFrüher oder später kommt sie in jedem Vorstellungsgespräch: Die Frage nach dem Gehalt. Das heißt aber noch nicht, dass es klug ist, die Gehaltsverhandlung einfach auf sich zukommen zu lassen. Über Ihre Vorstellungen sollten Sie sich schon zu Anfang der Bewerbung im Klaren sein. Oft wird sogar verlangt, im Bewerbungsschreiben Angaben zu den Gehaltsvorstellungen zu machen.

Für die Gehaltsverhandlung sollten sie aber nicht nur eine Zahl parat haben, sondern auch stichhaltige Argumente. Bereiten Sie sich also sorgfältig vor. Wenn die neue Stelle mehr Verantwortung mit sich bringt oder wenn Sie auf eine Führungsposition wechseln, sind das gute Argumente für mehr Gehalt.
Ganz wichtig: Sie dürfen weder über- noch untertreiben. Eine möglichst niedrige Forderung wirft kein gutes Licht auf Sie. Qualität kostet, das weiß jeder Personalchef. Sie sind schließlich kein Billigprodukt – das sollten auch Ihre Bewerbung und Ihr Lebenslauf ausdrücken. Dreist übertreiben sollten Sie wiederum nicht – das zeigt, dass es Ihnen an diplomatischem Gespür mangelt. Ein Personaler zieht aus Ihrem Verhalten in der Gehaltsverhandlung auch Rückschlüsse auch Ihre Persönlichkeit. Zuwenig Selbstvertrauen spricht genauso gegen Sie wie Arroganz oder Überheblichkeit.

Recherchieren Sie vor der Gehaltsverhandlung, welche Gehälter in Ihrer Branche üblich sind. Eindeutige Vorlagen gibt es selten. Orientierung bietet Ihnen stepstone.de, aber auch Tarifverträge oder Fachmagazine. Ihr bisheriges Gehalt sollten Sie nur als Richtwert verwenden, wenn das zu Ihren Gunsten ist – der künftige Arbeitgeber darf die Frage theoretisch gar nicht stellen. Wenn Sie mit Ihrem Gehalt zufrieden waren, können Sie natürlich damit argumentieren.

Und wenn das Gespräch dem Ende zugeht, ohne dass die Gehaltsverhandlung begonnen hat?  Wenn die Bezahlung nicht eindeutig festgelegt ist – zum Beispiel durch einen Tarifvertrag – können Sie durchaus höflich nachfragen. „Wir haben noch nicht über die Vergütung gesprochen“ wäre eine Möglichkeit, freundlich in die Gehaltsverhandlung einzusteigen. Dann können Sie dem Personaler selbstbewusst Ihre Vorstellungen und Argumente präsentieren.
Ihr Verhandlungsgeschick ist schließlich eine Stärke, die das Unternehmen künftig auch für sich selbst nutzen kann.

Schlagwörter zu diesem Artikel:

Ausgewählte Jobs auf arbeiten.de vom 19.09.2014:

    Ausgewählte Jobs auf stepstone.de vom 19.09.2014:

      Dieser Eintrag wurde am 10. Dezember 2010 um 09:29 Uhr von StepStone veröffentlicht und ist Teil der Kategorie(n) Bewerbungsgespräch. Sie können alle Antworten auf diesen Beitrag durch den RSS 2.0 Feed mitverfolgen.
      Tragen Sie hier bitte Name und E-Mail-Adresse der Person ein, der Sie den Artikel weiterempfehlen möchten.

      Nachfolgendes Feld bitte nicht ausfüllen


        Jobsuche